Archiv

Liebe Eltern des GSV Josefschule, Borken, 26.10.20

in meiner Mail vom Wochenende, habe ich nachdem ich die Mail des Gesundheitsamtes und des Schulamtes zitiert habe, beschrieben welche Maßnahmen wir an beiden Schulen daraus ableiten wollen.

In diesem Text habe ich von Maskenpflicht gesprochen.

Das hätte ich mir gewünscht, deshalb kam vielleicht die Formulierung zustande.

Tatsächlich handelt es sich aber nur um eine dringende Handlungsempfehlung an Sie und uns Schulen. Keine Verordnung. Also keine Pflicht - nur ein empfohlener und wünschenswerter Zustand!

Der Hintergrund des Briefes ist aber folgender, dass bei den rasant steigenden Zahlen im Kreis Borken es dem Gesundheitsamt nicht mehr gelingt bei auftretenden Fällen in einer Schule oder Klasse alle Kinder zu testen, da die Kapazitätsgrenzen erreicht sind.

Das hat zur Folge, dass alle Kinder, die bei einem auftretenden Fall keine Maske getragen haben extrem gefährdet sind, sich selber infiziert zu haben und für sich und ihre Familien (Eltern, Großeltern und Geschwister) zu einem hohen Risiko werden. Nur diese Kinder, die bei einem Infektionsfall in der Klasse keine Maske getragen haben, werden von Gesundheitsamt in eine 2-wöchige Quarantaine geschickt. Um sicher zu gehen, dass sie keinen weiteren Menschen infizieren.

Das bedeutet für die Familien neben der hohen gesundheitlichen Gefährdung eine Betreuungspflicht. Das können viele Familien nach dem Lockdown im Frühjahr nur noch schwer leisten und bekommen so auch noch ein Betreuungsproblem.

Außerdem bleibt das Tragen einer Maske der einzig im Augenblick wirksame Schutz für Ihre Kinder und alle an Schule arbeitenden Menschen. Das ist Motivation genug Sie darum zu bitten das Infektionsgeschehen an unserer Schule möglichst lange zu verhindern und andere zu schützen.

So viel zum Hintergrund der Mail und zu meinem, glaube ich, verständlichen Wunsch nach einer klaren Regelung.

Wir bitten Sie also weiterhin, unsere Maßnahme des Maskentragens zu unterstützen. Es bleibt wichtig!
Verpflichten können wir Ihre Kinder zum Tragen einer Maske nicht.

Natürlich geben wir den Kindern zwisachendurch die Möglichkeiten zu "Luft-Pausen" in denen sie auch frei atmen können.

Ich hoffe die entstandenen Unklarheiten so gerade rücken zu können.

MfG Lars Koschmieder

 

 

 


nbsp]

Borken, den 05.08.2020

An die Eltern der Klassen 2-4 der Josefschule und der Engelradingschule

Liebe Eltern, ich hoffe Sie hatten eine ruhige und unbeschwerte Ferienzeit und konnten die Zeit in Ihren Familien genießen.

Nach den Sommerferien steht die Schule wieder in den Startlöchern, die Vorbereitungen für das neue Schuljahr laufen, Pläne sind gemacht und wir haben endlich auch verbindliche Aussagen wie Unterricht nach den Sommerferien trotz der weiterhin bestehenden Infektionsgefahr durch das Corona-Virus aussehen kann.

Dazu gibt es vom Schulministerium einige klare Vorgaben. Die Wichtigsten fasse ich an dieser Stelle für Sie zusammen und übersetze sie gleichzeitig für den Alltag in der Josefschule und der Engelradingschule.

An oberster Stelle stehen für das Ministerium zwei Dinge:


• Das Recht Ihrer Kinder auf Bildung und Unterricht. Deshalb wird es Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler nach vorgeschriebenem Plan geben. Inklusive Fachunterricht und mit Fachlehrern.
• Die Gesundheit aller in Schule aufeinander treffenden Personen. Das meint alle Schülerinnen und Schüler und auch alle in Schule arbeitenden Erwachsenen (Von Lehrerinnen bis zum Hausmeister).

Beide Prioritäten bringen Veränderungen für den Unterrichtsalltag Ihrer Kinder mit sich:
• Unterricht findet wieder in vollem Umfang statt. (Nicht mehr nur in den ersten 4 Stunden)
• Alle Fächer werden wieder unterrichtet (auch Sportunterricht soll durchgeführt werden, allerdings bis zu den Herbstferien als Bewegungszeit draußen auf dem Schulgelände. Also nicht in der Sporthalle. Der Schwimmunterricht muss auf Grund einer renovierungsbedingten Schließung des Aquarius bis zu den Herbstferien ausfallen).
• Viele der bestehenden Hygiene-Maßnahmen an unserer Schule haben weiterhin Bestand. (Abstand halten, Kinder kommen weiterhin durch getrennte Ein- und Ausgänge, bewegen sich rechts in den Fluren und Treppenhäusern, werden auf intensive Handhygiene mit Waschen und Desinfektion hingewiesen, achten beim Niesen darauf in die Armbeuge zu niesen, achten auf die Benutzungsregeln bei den Toiletten und regelmäßiges intensives Durchlüften aller Räume…)
• Die wichtigste Änderung betrifft die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder Maske. Vor den Ferien galt ein MNB Gebot, jetzt besteht vorgeschrieben eine Maskenpflicht.
Das bedeutet, Ihre Kinder kommen mit Maske zur Schule, bewegen sich auf dem Schulgelände, in den Fluren und in den Pausen mit Maske. Auch in den Klassen wird eine Maske Pflicht. Allerdings dürfen wir in der Grundschule die Masken dann abnehmen, wenn die Kinder ihre festen Plätze im Unterricht erreicht haben. Sobald die Kinder den Platz wieder verlassen, tragen wir wieder eine Maske.

An dieser Stelle ist Ihre Unterstützung weiterhin unbedingt notwendig. Bitte besprechen Sie alle bekannten und neuen Regelungen mit Ihren Kindern erneut. Das ist nach der langen Pause notwendig und wird natürlich in den ersten Tagen auch Inhalt im Unterricht sein.
Bitte geben Sie Ihren Kindern unbedingt eine Maske mit zur Schule (viele Kinder hatten bereits vor den Ferien eine Ersatzmaske in der Schultasche, das war für uns und Ihre Kinder oft eine Hilfe im Alltag und sollte beibehalten werden – um so dringlicher bei Kindern, die nach dem Unterricht noch in ÜMI oder OGS betreut werden). Hier spricht das Ministerium ausdrücklich von einer Pflicht der Eltern dafür Sorge zu tragen.

Bitte thematisieren Sie noch einmal den richtigen Umgang mit den MNB. Dazu hänge ich in der Mail auch eine Information des Ministeriums an. Denken Sie unbedingt daran, Ihrem Kind eine Tupperdose oder einen Zippbeutel mitzugeben, in die Ihre Kinder die Masken ablegen können!

Für alle ist das Tragen einer MNB nicht leicht (gerade bei den angekündigten hohen Temperaturen der nächsten Wochen), aber im Sinne des Gesundheitsschutzes, als Beitrag zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus und um Risikogruppen zu schützen, noch genauer einzuhalten als vor den Ferien. Diese Maßnahme ist bis Ende August befristet und dann wird eine Neubewertung der Infektionslage vorgenommen.

Die wichtigste Regel bleibt aber weiterhin das Einhalten von Abstand (1,5 Meter zu allen anderen Kindern, die nicht zur eigenen Klasse gehören). Da allen von uns klar ist, dass gerade diese Regel schwer umsetzbar ist, da sich unsere Schülerinnen und Schüler im Spiel häufig vergessen und nicht mehr daran denken, ist ein wieder neues deutliches Hinweisen auf diese Regel ebenfalls wichtig.

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Dennoch gibt es auch in der gegenwärtigen Situation Maßnahmen zum Schutz von Kindern mit relevanten Vorerkrankungen (hier entscheiden Eltern nach Rücksprache mit Ärzten) oder Maßnahmen bei SchülerInnen, die in enger häuslicher Gemeinschaft mit vorerkrankten Angehörigen leben (hier gibt es nur noch begrenzte Ausnahmefälle zur Nichtteilnahme am Präsenzunterricht mit ärztlichen Attesten und vor allem vorübergehend). Bitte setzten Sie sich bei Fragen zu diesem Bereich umgehend mit mir in Verbindung.

Noch einige Bitten,
• wenn Ihr Kind Krankheitssymptome zeigt (Fieber, trockener Husten, Verlust von Geruchs- oder Geschmackssinn, …) schicken Sie Ihre Kinder bitte auf keinen Fall zur Schule, sondern suchen ärztlichen Rat. Hier weise ich noch einmal darauf hin, dass auch Schnupfen zu Symptomen einer Covid-19-Infektion gehören kann. Heir gilt folgende Empfehlung des Robert Koch Instiutes. Bei Schnupfen einen Tag zu Hause beobachten, wenn keine weiteren Krankheitssymptome wie Fieber oder Husten dazu kommen, nimmt das Kind wieder am Unterricht teil. Sollten Symptome auftreten ist eine ärztliche Diagnostik zu veranlassen.
• Sollte ihr Kind krank sein und nicht zur Schule kommen können, bitte unbedingt telefonisch krank melden (vor dem Unterricht!). Dazu können sie auf unseren Anrufbeantworter sprechen, falls das Telefon morgens gerade einmal nicht besetzt sein sollte.
• Ebenso Abmeldungen von ÜMI und OGS bitte durch die Eltern vor Unterrichtsbeginn vornehmen. Bitte nicht die Kinder weitergeben lassen. Danke.
• Sollten Sie Urlaub in einem Risikogebiet gemacht haben, bitte ich Sie dringend die vorgesehenen Regelungen einzuhalten und ggf. eine Testung bei Ihrem Hausarzt vor Schulbeginn durchführen zu lassen.

Unterricht findet für Ihre Kinder am Mittwoch, den 12.08.2020 dem ersten Schultag von der ersten bis zur vierten Stunde (8.00 bis 11.30 Uhr) statt. OGS und ÜMI finden im gewohnten Rahmen statt.

Die für Ihre Kinder geltenden Stundenpläne werden Sie wie gewohnt am 1. Schultag in den Postmappen Ihrer Kinder vorfinden. Des weiteren auch bereits eine Einladung zur ersten Klassenpflegschaftssitzung. In diesen Zeiten ist es wichtig, Fragen und Absprachen möglichst früh zu treffen. Deshalb nutzen wir die Gelegenheit Sie als Eltern in den Klassen möglichst schnell zu sehen.
Für Klassenpflegschaften und Schulpflegschaftssitzungen dürfen Eltern das Schulgebäude wieder betreten. Ansonsten gilt weiterhin ein Betretungsverbot oder ist nur in Ausnahmen nach zuvor vereinbarten Terminen möglich.

Ich hoffe, dass ich einige Fragen im Vorfeld klären konnte. Gemeinsam mit Ihren Kindern und Ihrer Unterstützung wird auch der Schulstart in das Schuljahr 2020/2021 gelingen.

Das ganze Team der Josefschule und der Engelradingschule freut sich auf einen Schulbeginn mit Ihren Kindern. Sollten weitere Fragen oder Unsicherheiten auftreten, wenden Sie sich gerne an mich oder Ihre Klassenlehrerinnen.

Mit freundlichen Grüßen

L. Koschmieder
Schulleiter GSV Josefschule

Borken, den 05.08.2020

An die Eltern der neuen ersten Schuljahre des GSV Josefschule

Liebe Eltern, ich hoffe Sie hatten eine ruhige und unbeschwerte Ferienzeit und konnten die Zeit in Ihren Familien genießen.

Für Sie und Ihre Kinder beginnt am Donnerstag, dem 13.08.2020 die Schule! Die Spannung steigt und ich melde mich wie versprochen so schnell wie möglich bei Ihnen zurück, um einige wichtigen Dinge für den ersten Schultag und das Schulleben zu klären.
Die gute Nachricht vorweg, es wird eine Einschulungsfeier für Ihre Kinder geben! Unter Auflagen, aber es ist möglich, darüber freuen wir uns sehr!

Lange haben wir darauf gewartet, aber jetzt gibt es endlich Aussagen zu einer möglichen Einschulung Ihrer Kinder.

Dazu sind folgende Eckpunkte klar:

• Es wird eine Einschulungsfeier stattfinden. An der Josefschule beginnt diese Feier um 10.00 Uhr auf der großen Wiese hinter dem Schulgelände und an der Engelradingschule um 9.30 Uhr vor dem Heimathaus.
• Das Wetter ist für nächsten Donnerstag gut angekündigt, so dass wir die Einschulungsfeier draußen durchführen können. Auf Grund von Corona-Auflagen wäre eine Veranstaltung im Gebäude oder der Turnhalle wegen der zu großen Personenzahl nicht möglich.
• Bitte kommen Sie zu der Einschulung mit Ihrem Kind, der Schultasche (Inhalt haben wir besprochen) und der Schultüte.
• Auf Grund der Vorgaben ist es uns nur möglich zwei Erwachsene aus dem gleichen Haushalt für jedes Einschulungskind zuzulassen. Bitte achten Sie darauf. Wir wissen, dass Sie diesen Tag gerne mit noch mehr lieben Menschen gefeiert hätte, aber das ist in diesem Jahr leider nicht möglich.
• Wegen der Möglichkeit der Rückverfolgbarkeit bei einer möglichen später auftretenden Infektion bitten wir Sie sich in ausliegende Listen mit einem mitgebrachten Stift einzutragen.
• Nach der Feier gehen die Kinder in Ihre erste Unterrichtstunde. Diese wird ca. 45 Minuten dauern. Das ist für alle aufregend. Bitte denken sie daran, diese Zeit nicht zu stören, indem Sie von außen in die Fenster der Klassen schauen.
• Während des Unterrichtes findet durch Herrn Gemeine in Marbeck und mich in Borken eine Elterninformation statt. Rechtzeitig zu der besprochenen Möglichkeit des Gruppenfotos werden wir natürlich fertig sein.
• Bitte überlegen Sie wie besprochen im Vorfeld, ob sich Ihr Kind auf dem Gruppenfoto mit aufstellen soll oder lieber nicht.
• Natürlich haben sie im Anschluss die Möglichkeit weitere Einzelaufnahmen zu machen. Ein Gang in den Klassenraum ist leider nicht möglich, da Eltern das Schulgebäude weiterhin nicht betreten dürfen.
• Wichtig! Für alle Begleitpersonen der Erstklässler und für die Schulkinder gelten die schulischen Hygienevorschriften. Das bedeutet für Sie das durchgängige Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. Auf dem Schulgelände besteht für alle Maskenpflicht! Bitte denken Sie unbedingt daran! Eine Teilnahme an der Einschulungsfeier ist sonst nicht möglich!

Nach den Sommerferien steht die Schule wieder in den Startlöchern, die Vorbereitungen für das neue Schuljahr laufen, Pläne sind gemacht und wir haben endlich auch verbindliche Aussagen wie Unterricht nach den Sommerferien trotz der weiterhin bestehenden Infektionsgefahr durch das Corona-Virus aussehen kann.

Auch dazu gibt es vom Schulministerium einige klare Vorgaben. Die Wichtigsten fasse ich an dieser Stelle für Sie zusammen und übersetze sie gleichzeitig für den Alltag in der Josefschule und der Engelradingschule.


An oberster Stelle stehen für das Ministerium zwei Dinge:
• Das Recht Ihrer Kinder auf Bildung und Unterricht. Deshalb wird es Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler nach vorgeschriebenem Plan geben. Inklusive Fachunterricht und mit Fachlehrern.
• Die Gesundheit aller in Schule aufeinander treffenden Personen. Das meint alle Schülerinnen und Schüler und auch alle in Schule arbeitenden Erwachsenen (von Lehrerinnen bis zum Hausmeister).

Beide Prioritäten bringen Veränderungen für den Unterrichtsalltag Ihrer Kinder mit sich:
• Unterricht findet wieder in vollem Umfang statt.
• Alle Fächer werden wieder unterrichtet (auch Sportunterricht soll durchgeführt werden, allerdings bis zu den Herbstferien als Bewegungszeit draußen auf dem Schulgelände. Also nicht in der Sporthalle).
• An unserer Schule gelten einige wichtige Hygiene-Maßnahmen. Diese haben weiterhin Bestand.
Einige führe ich für Sie hier auf:
• Abstand halten – die Kinder halten möglichst zu allen anderen Kindern der Schule 1,5 Meter Abstand die nicht zu ihrer Klasse gehören
• Jede Klassenstufe hat einen eigenen Ein- und Ausgang in die Schule. Für die Klassen 1 wird das der Haupteingang sein.
• Die Schülerinnen und Schüler bewegen sich rechts in den Fluren und Treppenhäusern.
• Es wird intensiv auf Handhygiene mit Waschen und Desinfektion geachtet.
• Wenn Schüler niesen müssen geschieht dies in die Armbeuge.
• Beim Benutzen der Toilette werden Benutzungsregeln eingehalten.
• Regelmäßiges intensives Durchlüften aller Räume.

Die wichtigste Änderung betrifft die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) oder Maske. Vor den Ferien galt ein MNB Gebot, jetzt besteht vorgeschrieben eine Maskenpflicht.
Das bedeutet, Ihre Kinder kommen mit Maske zur Schule, bewegen sich auf dem Schulgelände, in den Fluren und in den Pausen mit Maske. Auch in den Klassen wird eine Maske Pflicht. Allerdings dürfen wir in der Grundschule die Masken dann abnehmen, wenn die Kinder ihre festen Plätze im Unterricht erreicht haben. Sobald die Kinder den Platz wieder verlassen tragen wir wieder eine Maske.

An dieser Stelle ist Ihre Unterstützung unbedingt notwendig. Bitte besprechen Sie alle Regelungen mit Ihren Kindern. Das ist als Vorbereitung notwendig und wird natürlich in den ersten Tagen auch Inhalt im Unterricht sein.

Bitte geben Sie Ihren Kindern unbedingt eine Maske mit zur Schule (viele Kinder hatte bereits vor den Ferien eine Ersatzmaske in der Schultasche, das war für uns und Ihre Kinder oft eine Hilfe im Alltag und sollte beibehalten werden – um so dringlicher bei Kindern, die nach dem Unterricht noch in ÜMI oder OGS betreut werden). Hier spricht das Ministerium ausdrücklich von einer Pflicht der Eltern dafür Sorge zu tragen.

Bitte thematisieren Sie auch unbedingt den richtigen Umgang mit den MNB. Dazu hänge ich in der Mail auch eine Information des Ministeriums an. Denken Sie unbedingt daran, Ihrem Kind eine Tupperdose oder einen Zippbeutel mitzugeben, in die Ihre Kinder die Masken ablegen können! Ihre Kinder sollten bei Einschulung ihre Maske alleine auf- und absetzen können.

Für alle ist das Tragen einer MNB nicht leicht (gerade bei den angekündigten hohen Temperaturen der nächsten Wochen), aber im Sinne des Gesundheitsschutzes, als Beitrag zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus und um Risikogruppen zu schützen, noch genauer einzuhalten als vor den Ferien. Diese Maßnahme ist bis Ende August befristet und dann wird eine Neubewertung der Infektionslage vorgenommen.

Oberste Regel bleibt aber weiterhin das Einhalten von Abstand (1,5 Meter zu allen anderen Kindern, die nicht zur eigenen Klasse gehören). Da allen von uns klar ist, dass gerade diese Regel schwer umsetzbar ist, da sich unsere Schülerinnen und Schüler im Spiel häufig vergessen und nicht mehr daran denken, ist ein deutliches Hinweisen auf diese Regel ebenfalls wichtig.

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Dennoch gibt es auch in der gegenwärtigen Situation Maßnahmen zum Schutz von Kindern mit relevanten Vorerkrankungen (hier entscheiden Eltern nach Rücksprache mit Ärzten) oder Maßnahmen bei SchülerInnen, die in enger häuslicher Gemeinschaft mit vorerkrankten Angehörigen leben (hier gibt es nur noch begrenzte Ausnahmefälle zur Nichtteilnahme am Präsenzunterricht mit ärztlichen Attesten und vor allem nur vorübergehend). Bitte setzten Sie sich bei Fragen zu diesem Bereich umgehend mit mir in Verbindung.

Noch einige Bitten,
• wenn Ihr Kind Krankheitssymptome zeigt (Fieber, trockener Husten, Verlust von Geruchs- oder Geschmackssinn, …) schicken Sie Ihre Kinder bitte auf keinen Fall zur Schule, sondern suchen ärztlichen Rat. Hier weise ich noch einmal darauf hin, dass auch Schnupfen zu Symptomen einer Covid-19-Infektion gehören kann. Es gilt folgende Empfehlung des Robert Koch Institutes: Bei Schnupfen einen Tag zu Hause beobachten, wenn keine weiteren Krankheitssymptome wie Fieber oder Husten dazu kommen, nimmt das Kind wieder am Unterricht teil. Sollten Symptome auftreten ist eine ärztliche Diagnostik zu veranlassen.
• Sollte ihr Kind krank sein und nicht zur Schule kommen können, bitte unbedingt telefonisch krank melden (vor dem Unterricht!). Dazu können sie auf unseren Anrufbeantworter sprechen, falls das Telefon morgens gerade einmal nicht besetzt sein sollte.
• Ebenso Abmeldungen von ÜMI und OGS bitte durch die Eltern vor Unterrichtsbeginn vornehmen. Nicht die Kinder selber weitergeben lassen. Danke.
• Sollten Sie Urlaub in einem Risikogebiet gemacht haben, bitte ich Sie dringend die vorgesehenen Regelungen einzuhalten und ggf. eine Testung bei Ihrem Hausarzt vor Besuch der Schule durchführen zu lassen.


Die für Ihre Kinder geltenden Stundenpläne werden Sie am 1. Schultag in den Postmappen Ihrer Kinder vorfinden. Des weiteren auch bereits eine Einladung zur ersten Klassenpflegschaftssitzung. In diesen Zeiten ist es wichtig, Fragen und Absprachen möglichst früh zu treffen. Deshalb nutzen wir die Gelegenheit Sie als Eltern in den Klassen möglichst schnell zu sehen.
Für Klassenpflegschaften und Schulpflegschaftssitzungen dürfen Eltern das Schulgebäude wieder betreten. Ansonsten gilt weiterhin ein Betretungsverbot oder ist nur in Ausnahmen nach zuvor vereinbarten Terminen möglich.

Sollte am Einschulungstag so gutes und heißes Wetter werden wie angekündigt, denken Sie bitte an etwas Wasser / evt. eine Kopfbedeckung als Sonnenschutz.

Ich hoffe, dass ich einige Fragen im Vorfeld klären konnte. Gemeinsam mit Ihren Kindern und Ihrer Unterstützung wird auch der Schulstart in das Schuljahr 2020/2021 gelingen.

Das ganze Team der Josefschule und der Engelradingschule freut sich auf einen Schulbeginn mit Ihren Kindern. Sollten weitere Fragen oder Unsicherheiten auftreten, wenden Sie sich gerne an mich oder Ihre Klassenlehrerinnen.

Mit freundlichen Grüßen

L. Koschmieder
Schulleiter GSV Josefschule

_______________________________________________

 

Borken,09.06.2020


Sehr geehrte Eltern

Ab Montag, dem 15.06.2020 beginnt für Ihr Kind der Wiedereinstieg in den verantwortungsvollen Regelbetrieb in der Schule.

Das bedeutet, dass Ihr Kind jeden Tag zur Schule kommen wird und dennoch ist noch nicht alles wie vor der Corona Pandemie. Ich möchte Ihnen die wichtigsten Änderungen kurz beschreiben, damit Sie und auch Ihr Kind schon vorbereitet sind. Der Unterricht findet wieder in der kompletten Klasse ihres Kindes statt. Die Klassen werden nicht mehr geteilt.
Es wird darauf geachtet, dass sich die verschiedenen Klassen nicht durchmischen. An Punkten, wo sie sich im Schulgebäude oder außerhalb begegnen können wird weiterhin eine Mund-Nasen-Maske notwendig sein.
Das hat folgende Konsequenzen:
Wichtig! Bitte schicken Sie Ihre Kinder erst pünktlich zu Unterrichtsbeginn zur Schule. Ein Spielen vor dem Unterricht und Treffen auf dem Außengelände wie sonst muss leider entfallen.

Auf dem Schulgelände treffen sich die Klassen an verschiedenen Standorten, sammeln sich und gehen gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern durch verschiedene Eingänge in das Gebäude.

1c  Seiteneingang

2c  Schulhof auf Höhe der Rutsche

3c  Schulhof auf Höhe des Jugendtreffs

4c  vor dem Haupteingang

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werden Ihre Kind auf dem Schulhof in Empfang nehmen.

Alle getroffenen und Ihnen und Ihren Kindern bekannten Hygienemaßnahmen (Händewaschen, Husten in die Armbeuge, im Gebäude und auf dem Schulgelände Abstand zu anderen Kindern aus anderen Klassen halten, …) gelten weiterhin.
Auch der Gebrauch der Maske wird weiterhin notwendig sein. Wie gewohnt tragen die Kinder ihre Masken, wenn sie zur Schule kommen und wenn sie sich im Gebäude bewegen. Nur in den Klassen werden keine Masken getragen.
Der tägliche Unterricht wird möglichst als Klassenlehrerunterricht durchgeführt und es wird möglichst wenige Lehrerwechsel im Klassenverband geben.
Die Pausen werden gestaffelt durchgeführt und auf einem jeweils fest zugeordneten Teil des Schulhofes stattfinden.
Diesem Brief liegt ein Stundenplan Ihrer Klassenlehrerin bei, auf dem die Endzeiten an den jeweiligen Tagen ersichtlich werden.
Nach dem Unterricht findet wie gewohnt Betreuung in der ÜMI statt. Auch hier werden die Kinder festen Gruppen und Räumen zugeordnet. Bitte nutzen Sie die Betreuungsmöglichkeiten nur bei unbedingtem Bedarf und geben Sie bitte den Mitarbeiterinnen Bescheid, wenn Ihr Kind nicht kommen soll.
Busse für Ihre Kinder fahren wie gewohnt. Auch in den Bussen gilt Maskenpflicht.
Am letzten Schultag, dem 26.06. findet Unterricht nur für das 4. Schuljahr statt. Da ihre Abschiedsfeier nach 4 Jahren Grundschule einen würdigen Rahmen mit Elternteilen finden sollen, müssen wir dafür den Schulhof und das Schulaußengelände nutzen. Ein Unterricht und vor allem Pausen während dieser Zeit sind deshalb nicht möglich. Die letzte Corona Vorgabe der Landesregierung eröffnet deshalb die Möglichkeit am letzten Schultag nur die 4. Schuljahre zu unterrichten. Das werden wir nutzen.
Für die Klassen 1, 2 und 3 ist demnach Donnerstag, der 25.06.2020 der letzte Unterrichtstag.

Eine wichtige Bemerkung zum Schluss. Wir bitten Sie wie bisher Ihre Kinder nicht zur Schule zu schicken, wenn sie krank sind oder Krankheitssymptome zeigen. Das haben Sie in den letzten Wochen sehr gewissenhaft befolgt und ich baue in diesem Punkt auch weiterhin auf Ihre Unterstützung. Mein KollegInnen werden Kinder mit Symptomen von Ihnen abholen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Lars Koschmieder

Schulleiter

_______________________________________________

 

Borken, 05.06.2020

Sehr geehrte Eltern des GSV Josefschule,

sicherlich haben Sie den Medien entnommen, dass für Grundschüler ab Montag, den 15.06.2020 der Regelbetrieb in der Schule wieder beginnt.

Es ist geplant, dass die Klassen vollständig wieder gemeinsam Unterricht haben sollen.

Ein direkter Informationsaustausch mit Ihnen war uns in der gesamten Corona – Zeit wichtig und wir möchten dieser Linie auch jetzt treu bleiben.

Deshalb sind wir auch weiterhin bemüht Ihnen schnellstmöglich Planungssicherheit zu geben und Ihnen die Möglichkeit zu geben die Betreuung Ihrer Kinder und Ihre eigene Berufstätigkeit zu koordinieren.

Wir möchten Ihnen zu diesem Zeitpunkt mitteilen, dass diese Bestimmung auch für Ihr Kind gilt. Über den genauen Umfang des Unterrichtes (Beginn, Ende und Fächer), sowie über die Änderungen im Umgang mit Hygieneregeln werden wir Sie informieren, sobald klärende Gespräche mit der Schulaufsicht, dem Schulträger Stadt Borken und den anderen Grundschulen in Borken stattgefunden haben.

Ab dem 15.06. wird es auch wieder eine Betreuung in ÜMI (beide Standorte) und OGS (nur an der Josefschule) geben. So dass Sie bei bestehenden Verträgen mit gewohnten Betreuungszeiten rechnen können.

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen Ihnen für Ihren großen Einsatz und die vielen Stunden der Betreuung Ihrer Kinder in den Zeiten der Schulschließung zu danken.

Wir wissen, dass diese Zeit auch für Sie sehr belastend war. Aber auch wenn es teilweise viele Nerven gekostet hat, lohnt sich jede Übungsminute und jede Erklärung. Danke dafür.

In der Hoffnung, dass Schule sich langsam wieder einem Regelbetrieb nähert und wir Lehrer Ihre Kinder doch noch intensiver sehen als befürchtet, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen.

Lars Koschmieder

Schulleiter GSV Josefschule

 

____________________________________________________________

 

Borken, 11.05.2020

Sehr geehrte Eltern des Grundschulverbundes Josefschule,

nachdem alle offenen Fragen bezüglich des Neustarts und Unterricht geklärt sind, möchte ich Sie hiermit über die Schultage Ihres Kindes für den Rest des Schuljahres informieren.

Auf der Liste in der angehängten Datei können Sie die Tage erkennen, an denen Ihr Kind Präsenzunterricht in der Schule hat. (siehe Bereich für Eltern unter Downloads)

Die Einteilung in rote und grüne Gruppen innerhalb der Klassen bleibt bestehen. Ebenso gilt für die Schultage derselbe Zeitplan wie in dieser Woche. Die rote und grüne Gruppe kommen weiterhin gleichzeitig. Bitte achten Sie genau auf die Anfangszeiten.

Alle Kinder haben damit 4 Stunden Schule. Für einige wenige Kinder konnten wir erreichen, dass wir an den Schultagen in der 5. Stunde Förderunterricht anbieten dürfen. Wenn das für Ihr Kind zutreffen wird, setzt sich die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer mit Ihnen in Verbindung.

An der geringen Anzahl der Schultage für jede Klassenstufe erkenn Sie schnell, dass es zwar auch um Inhalte und Wissensvermittlung an den Präsenztagen gehen wird, aber vor allem die Beziehung zwischen Lehrern und Schülerinnen und Schülern im Mittelpunkt stehen muss. Regelmäßige schulische Arbeit wird auch weiterhin im Homeschooling stattfinden müssen. An dieser Stelle möchten wir uns bei Ihnen für Ihren großen Einsatz und die Unterstützung Ihrer Kinder über das normale Maß hinaus bedanken.

Unterricht in Schulen darf nur mit einem funktionierenden Hygienekonzept durchgeführt werden. Dazu gehört neben den vielen Einzelpunkten über die ich Sie bereits im letzten Anschreiben informiert habe auch die Tatsache, dass Kinder mit Krankheitssymptomen (Durchfall, Erkältung, …) bitte nicht in den Unterricht und auch nicht in die Notbetreuung geschickt werden. Danke.

Des Weiteren gibt es in einigen Familien den Fall, dass die Kinder oder enge Familienangehörige zu Risikogruppen gehören, weil sie an Immunschwächeerkrankungen, Asthma oder Ähnlichem leiden. In diesen Fällen ist eine Anwesenheit in der Schule häufig ein erhebliches Risiko. Deshalb setzten sie sich gegebenenfalls bitte mit Ihren Ärzten in Verbindung und lassen sich die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe bescheinigen. Ihr Kind kann dann von der Teilnahme am Präsenzunterricht befreit werden und wird von den Lehrern mit den notwendigen Materialien auf bekannten Wegen versorgt.


Mit freundlichen Grüßen

Lars Koschmieder

Schulleiter

 

____________________________________________________________

 

Borken, 02.05.2020

Sehr geehrte Eltern,
Sie  haben es bestimmt im Fernsehen, Radio, der Zeitung oder social media verfolgt:

Die Aussagen der Ministerin vom frühen Donnerstagabend sind am späten Donnerstagabend noch einmal "korrigiert" worden.

Stand der Dinge:

Soweit die bisherigen Beschlüsse der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin sowie der entsprechende Beschluss der Kultusministerkonferenz erwartungsgemäß über den 6. Mai 2020 hinaus Bestand haben, bedeutet das:
·         Beginn der Schulöffnungen am 7. Mai 2020 zunächst mit den Viertklässlern,

·         an einem Tag so viel Unterricht und Betreuung wie möglich,

·         nach einem festen Plan bis zu den Sommerferien

·         bei Fortsetzung der Notbetreuung.

Ausführlich finden Sie die Ausführungen in dem Dokument vom späten Donnerstagabend:


>>>>>>>>> Beginn der SchulMail des MSB NRW >>>>>>>>>


Wiederaufnahme des Unterrichts an den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Nachgang der Versendung unserer heutigen SchulMail Nr. 17 möchte ich im Interesse einer eindeutigen und unmissverständlichen Kommunikation, auf die auch Sie in den vergangenen Wochen großen Wert gelegt haben, folgende Klarstellung treffen:
Sämtliche in der heutigen SchulMail Nr. 17 beschriebenen weiteren Schritte der Schulöffnung für die Klassen 1 bis 3, die frühestens ab dem 11. Mai 2020 realisiert würden, stehen unter dem Vorbehalt der noch ausstehenden Beratungen zwischen den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin am 6. Mai 2020. Bund und Länder müssen im Rahmen der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz Mitte nächster Woche zuerst die Grundlagen für weitere Schritte schaffen, um ein bundesweit abgestimmtes Vorgehen sicherzustellen. Die heutige Schulmail beschreibt einen für Nordrhein-Westfalen denkbaren Plan, sofern ein solcher Öffnungsbeschluss von Bund und Ländern am 6. Mai 2020 getroffen wird.
Der Text der nachfolgenden SchulMail Nr. 17 wurde daraufhin an den entsprechenden Stellen präzisiert:

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Länder haben gemeinsam in der Ministerpräsidentenkonferenz am 15. April 2020 entschieden, dass ab dem 4. Mai 2020 vorzugsweise die 4. Grundschulklassen sowie Abschlussklassen des kommenden Jahres in den Unterricht zurückkehren können. Für die Zeit darüber hinaus hat die Kultusministerkonferenz entsprechende Empfehlungen erarbeitet. Wir haben auf dieser Grundlage entschieden, in Nordrhein-Westfalen nicht von der Möglichkeit des Unterrichtsstarts bereits direkt am 4. Mai 2020 Gebrauch zu machen, sondern die Wiederaufnahme des Unterrichts an den Grundschulen und den Primarstufen der Förderschulen für Donnerstag, den 7. Mai 2020 vorzusehen. An den ersten beiden Tagen, also am 7. und 8. Mai 2020, soll zunächst nur Unterricht für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen stattfinden.
Vorab möchte ich Ihnen aber bei dieser Gelegenheit auch im Namen von Frau Ministerin Gebauer ausdrücklich danken. Nach der Einstellung des Unterrichts an allen Schulen am 16. März 2020 haben Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen mit hoher Einsatzbereitschaft entscheidend dazu beigetragen, dass auch während der Corona-Pandemie Beschäftigte
kritischer Infrastrukturen, vor allem im Gesundheitswesen, weiterhin im Einsatz sein konnten. Wir haben Ihnen und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ganztags- und Betreuungsangebote diese Notbetreuung auch in den Osterferien und auch an Wochenenden zugemutet, und Sie haben diese Aufgabe engagiert angenommen. Uns ist sehr bewusst, dass insbesondere die Schulen der Primarstufe, diese Notbetreuung zum Teil in sehr kleinen Gruppen organisieren mussten und weiterhin müssen. Wie sie wissen, ist die Notbetreuung in der vergangenen Woche auch auf weitere berufliche Tätigkeitsbereiche (Alleinerziehende - berufstätig oder in Prüfungen) ausgeweitet worden. Grundlage bildet die
Corona-Betreuungsverordnung (CoronaBetrVO) des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, die mit Wirkung vom 27. April 2020 angepasst wurde. Darüber hatte ich Sie bereits mit der 16. SchulMail vom 24. April 2020 informiert.


I.                    Unterstützung durch Lernen auf Distanz

In den vergangenen Wochen haben Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen entscheidend dazu beigetragen, dass Ihre Schülerinnen und Schüler sich Zuhause nicht nur sinnvoll beschäftigen, sondern den Bezug zur Schule und zum Lernen halten und auch Lernfortschritte erzielen konnten. Wir wissen, dass die Voraussetzungen von Schule zu Schule, aber auch
innerhalb einer Schule und vor allem zwischen den Familien unterschiedlich sind. Mein Dank gilt daher auch hier Ihrem beispielhaften Engagement. Sie haben auf oftmals sehr kreative Weise dazu beigetragen, dass Kinder die Freude am Lernen behalten und mit Ihnen in dem pädagogisch so wichtigen persönlichen Kontakt bleiben konnten.
In den vergangenen Tagen hat vor allem die Wiederaufnahme des Schulbetriebs an den weiterführenden Schulen im Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung gestanden. Dies gilt insbesondere mit Blick auf die Schülerinnen und Schüler, die in Kürze ihre Abiturprüfungen absolvieren oder in diesem Schuljahr noch andere wichtige Schulabschlüsse anstreben. Nunmehr steht eine gestufte Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs an den Schulen der Primarstufe bevor.


II.                  Begrenzter Unterrichtsbeginn ab 7. Mai 2020

Die Tatsache, dass wir eine Wiederaufnahme des Unterrichts für den 7. Mai 2020 vorsehen, hat verschiedene Gründe. Zunächst wollen wir Ihnen und Ihren Kollegien, aber auch den Schulträgern mehr Zeit geben, notwendige Vorbereitungen zu treffen: Seien es die Reinigung und Einhaltung von Hygienevorgaben an den Schulen, die Vorkehrungen zur Abstandshaltung, die Bereitstellung von notwendigem Material oder der Schülertransport. Zudem gibt es durch die zusätzliche Zeit Gelegenheit, sich pädagogisch und didaktisch auf die neuen Erfordernisse des Präsenzunterrichts für die kommenden Wochen einzurichten. Ein weiterer Grund bestand darin, dass wir die inzwischen geführten Gespräche mit Lehrer- und Elternverbänden sowie Schulleitungsvertretungen abwarten wollten, um ein möglichst von allen getragenes Vorgehen für die Zeit bis zu den Sommerferien abzustimmen und sich auf Grundprinzipien und Prioritäten zu verständigen, die Basis für schulische Konzepte sein sollen.


III.                Notbetreuung, OGS und weitere Betreuungsangebote

Parallel zur Wiederaufnahme des eingeschränkten Unterrichtsbetriebes wird die Notbetreuung –angepasst an die Vorgaben des Infektionsschutzes, die auch für den Unterricht in den Klassen gelten (vgl. 15. SchulMail) –  fortgeführt. Dazu wird die auf dem Bildungsportal befindliche FAQ-Liste entsprechend angepasst. Maßgeblich für die Durchführung der Notbetreuung sind die Abstandsvorgaben (1,50 m), die eingehalten und beaufsichtigt werden müssen, sowie eine Vermeidung der Durchmischung der Gruppen. Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass ganztägige Betreuungs- und Bildungsangebote ein wichtiger Bestandteil bei der Schulöffnung sein werden und für die Kinder, die einen Betreuungsvertrag haben, an den Präsenztagen auch gewährleistet wird. Die Wiederaufnahme von OGS- und anderen Betreuungsformen ist mit weitergehenden Fragestellungen (z.B. Mittagsverpflegung) verbunden, die mit den Kommunen und den Trägern zu klären sind. Auch wenn im Grundsatz mit den Partnern Einigkeit darüber besteht, das Ganztagsangebot an den Grundschulen mit zu öffnen, wird es vor Ort zunächst möglicherweise individuelle Vereinbarungen über die Wiederaufnahme der Betreuung im gewohnten Umfang geben müssen.


IV.                Eckpunkte für schulische Konzepte

Aus Gründen des Infektionsschutzes werden die Klassen in Abhängigkeit von Raum- und Klassenstärke zumeist halbiert werden müssen. Zudem werden nicht alle Kolleginnen und Kollegen Ihrer Schulen wegen der unvermeidlichen Beschäftigungsverbote für einen Präsenzunterricht eingesetzt werden können. Diese beiden Faktoren machen deutlich, dass eine Rückkehr zu einem „normalen" Unterricht in diesem Schuljahr nahezu auszuschließen ist. Dennoch muss es unser Ziel sein – und damit waren wir uns mit allen Vertreterinnen und Vertretern der schulischen Verbände einig, in den kommenden Wochen bis zu den Sommerferien allen Kindern aller Jahrgänge – auch denen mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung – eine Rückkehr in einen regelmäßigen Präsenzunterricht und eine Wiederaufnahme von Ganztags- und Betreuungsanteilen zu ermöglichen. Dies hat zur Folge, dass Unterricht mindestens an einem Tag in der Woche möglich sein muss. Ich bin mir bewusst, dass Sie in Ihren Schulen längst an Konzepten arbeiten und sich frühere Informationen und Orientierung gewünscht hätten. Aber auch wir wissen erst seit dieser Woche, dass sich aus dem für den 30. April 2020, also für heute, angesetzten Treffen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder keine neuen und weitergehenden  Beschlüsse zu den Schulen ergeben sollen, sondern diese erst in Kenntnis belastbarer Zahlen zur Entwicklung des Infektionsgeschehens volle zwei Wochen nach den ersten Öffnungen auf der Konferenz der Regierungscheffinnen und Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin am 6. Mai 2020 gefasst werden sollen. Auf diese Information hin haben wir die Verbändegespräche so schnell wie möglich geführt. Wir alle sind uns bewusst, dass die Rahmenbedingungen und die Möglichkeiten der Schulen zum Teil unterschiedlich sind und dass alle Schulen – gerade in dieser schwierigen Zeit – das Beste für Ihre Schülerinnen und Schüler erreichen wollen. Allerdings müssen Bildungschancen möglichst gleich verteilt sein. Bei aller Flexibilität und bei allem kreativen Engagement vor Ort brauchen wir in dieser außergewöhnlichen Situation für die kommenden Wochen eine landesweit stabile und klare gemeinsame Basis.  Daher sind die folgenden Eckpunkte für die Wiederaufnahme des Schulbetriebes unbedingt zu berücksichtigen:
·         Bis zu den Sommerferien erhalten die Schülerinnen und Schüler aller vier Jahrgangsstufen den gleichen Zugang zu Schule und Unterricht. Gleichzeitig muss die Notbetreuung weiter angeboten werden.
·         Wenn Lerngruppen in der Regel zumindest halbiert werden müssen und nicht alle Lehrkräfte für Präsenzunterricht zur Verfügung stehen, dann wird ein solcher Unterricht nur jeweils an einem einzelnen Tag möglich sein. Im Laufe einer Woche ergibt sich daraus ein „rollierendes" System mit tageweisem Unterricht für nur einzelne Jahrgangsstufen. Dies bedeutet eine Mischung aus Präsenzunterricht und Lernen auf Distanz.
·         Ein „Schichtbetrieb", bei dem an einem Tag unterschiedliche Schülergruppen verschiedener Jahrgänge zu unterschiedlichen Tageszeiten in die Schule kommen, ist ausgeschlossen.
·         Jede Schule passt diese Mindestvorgaben auf ihre individuelle Situation an. Alle Planungen sollen auf Sicherheit ausgelegt sein, so dass bei immer möglichen Personalengpässen – ganz unabhängig von Corona – keine sofortigen Anpassungen erfolgen müssen.
·         Ein so rollierendes System – zumal bei Feiertagen und Ferien an Pfingsten – führt dazu, dass die einzelnen Jahrgangsstufen nicht immer am selben Wochentag in der Schule sein werden. Um Eltern dennoch eine Planungssicherheit für die letzten sieben Schulwochen zu geben, ist ein Unterrichtsplan für alle Jahrgänge für die Zeit bis zu den Sommerferien zu erstellen.
·         Der Umfang des Unterrichts an Präsenztagen hängt wesentlich von den Möglichkeiten der einzelnen Schule ab. Der Präsenztag soll gleichwohl für die Kinder als ganztägiges Angebot – also auch unter Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ganztag konzipiert werden.
·         Bei der Pausen- und Wegegestaltung ist unbedingt darauf zu achten, dass nicht alle am Präsenztag anwesenden Schülerinnen und Schüler zum gleichen Zeitpunkt in die Pause gehen, um hier mögliche Kontakte zu reduzieren.


Soweit die bisherigen Beschlüsse der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin sowie der entsprechende Beschluss der Kultusministerkonferenz erwartungsgemäß über den 6. Mai 2020 hinaus Bestand haben, bedeutet das:
·         Beginn der Schulöffnungen am 7. Mai 2020 zunächst mit den Viertklässlern,
·         an einem Tag so viel Unterricht und Betreuung wie möglich,
·         nach einem festen Plan bis zu den Sommerferien
·         bei Fortsetzung der Notbetreuung.

V.                  Schulrechtliche Änderungen

Vielfach haben uns in den vergangenen Tagen Fragen vor allem zu Versetzungsregelungen und Zeugnissen erreicht. Angesichts des Ausfalls von Unterricht seit dem 16. März 2020 ist das sehr verständlich. Dem Landtag liegen ein Gesetzentwurf sowie dazugehörige Änderungen an den Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen aller Schulformen vor, die darauf eine Antwort geben sollen. Sollte der Landtag heute dem Gesetzentwurf zustimmen, werden alle Schulen am Anfang der kommenden Woche mit einer weiteren ausführlichen SchulMail über die Einzelheiten aller schulrechtlichen Änderungen informiert. Zusätzlich werden die Informationen in der so genannten FAQ-Liste im Bildungsportal aktualisiert.


VI.                Zurück in den schulischen Alltag

Um Sie beim Einstieg in den Unterricht zu unterstützen, der derzeit nicht den üblichen Anforderungen entsprechen kann, sondern mit Blick auf die Rückkehr der Kinder in die Schulen vielfach auch altersgerecht auf das Thema Corona eingehen muss, hat QUA-LiS auf unsere Bitte hin Materialien zusammengestellt, die Sie unter folgendem Link abrufen
können:
https://www.schulentwicklung.nrw.de/cms/online-und-distanzlernen/praesenzunterricht-nach-corona


Schon in der SchulMail Nr. 14 vom 16. April 2020 hatte ich Sie über das umfangreiche Unterstützungsangebot durch die Schulpsychologie hingewiesen, das Ihnen zur Verfügung steht. Heute möchte ich Sie noch einmal besonders auf die Ideen zur Gestaltung des ersten Unterrichtstages aus schulpsychologischer Sicht aufmerksam machen. Unter

http://schulpsychologie.nrw.de/schule-und-corona/lehrkraefte/ideen-1.-unterrichtstag/1.-unterrichtstag.html

finden Sie praxisnahe Empfehlungen, Hinweise und Materialien, die Ihnen und den Kindern den Einstieg erleichtern sollen. Hilfen zur Orientierung im sozialen Umfeld, Rituale, die den Schülerinnen und Schülern in einer – im Vergleich zu dem bekannten schulischen Alltag – veränderten Lernumgebung Sicherheit geben können.


VII.              Bewegungsangebote

Bewegungsintensive Pausen sollten Teil eines Schultages sein, doch die Infektionsschutzmaßnahmen schränken die Möglichkeiten von Bewegung, Spiel und Sport in der Pause stark ein. Trotzdem sind bewegte Pausen auf dem Schulhof oder im Klassenraum möglich. Viele Ideen, Anregungen und Spielbeschreibungen dazu werden ab dem 5. Mai 2020 auf
www.schulsport-NRW.de  abrufbar sein.


VIII.            Hinweise und Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz an Schulen im Zusammenhang mit Covid-19/Umgang mit Corona-Verdachtsfällen

Mit einer weiteren SchulMail werden wir Ihnen über die Hinweise in der SchulMail Nr. 15 hinaus sowohl gemeinsame Hinweise der Kommunalen Spitzenverbände und des MSB zum Infektionsschutz, das mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und der Unfallkasse abgestimmt ist, wie auch Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Corona-Verdachtsfällen übersenden.
Ich möchte nicht schließen, ohne mich noch einmal für Ihr Engagement und Ihre Geduld zu bedanken. Dabei hoffe ich, mit diesen Informationen zu mehr Planungssicherheit beigetragen zu haben. Und ganz zum Schluss noch eine Bitte, die von den Elternverbänden an mich herangetragen wurde:
Denken Sie, wenn Sie es nicht längst getan haben, auch an eine Weiterleitung dieser Informationen an die Elternvertretungen Ihrer Schulen.
Mit freundlichen Grüßen
Mathias Richter

<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<<

Mit freundlichen Grüßen

Lars Koschmieder
Schulleiter

____________________________________________________________

Borken, 26.04.2020

Liebe Eltern der 4. Schuljahre,

wie vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen empfohlen, beginnt nach der Öffnung der Schulen für die Abiturienten/innen und Abschlussklassen im nächsten Schritt die Beschulung der Grundschulkinder.

Der Unterricht in den Grundschulen der Stadt Borken beginnt am 4. Mai 2020

mit den 4. Klassen, um die Schülerinnen und Schüler so gut wie möglich auf den bevorstehenden Wechsel in die weiterführende Schule vorzubereiten.

Derzeit werden die Hygienemaßnahmen für den Schulstart vorbereitet. Selbstverständlich werden die Hygiene- und Abstandvorschriften im Schulbetrieb eingehalten. Dazu werden die jeweiligen Klassen aufgeteilt und in mehreren Räumen unterrichtet. Auch die Benutzung und der Schutz durch Masken wird für uns und Ihre Kinder wichtig werden. Nähere Informationen dazu erhalten Sie am Donnerstag der kommenden Woche.

Sofern Ihr Kind in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen hat (Asthma, Mukoviszidose, Immunerkrankungen, …) oder mit dem Corona-Virus infiziert ist, informieren Sie bitte bis zum 29.04.2020 die Schulleitung beziehungsweise das Sekretariat der Grundschule. Schicken Sie bitte Ihre Mail an info@josef.borken.de .

Schüler und Lehrer mit solchen Vorerkrankungen sollten aus gesundheitlichen Gründen besser zu Hause bleiben und nicht am Unterricht teilnehmen. Schützen Sie also bitte Ihre Kinder und geben Sie uns nach Rücksprache mit Ihrem Arzt Bescheid.

Für betroffene Kinder wird das Homeschooling in enger Absprache mit den Klassenlehrerinnen fortgesetzt.

Sollten Sie als Eltern zu einer Risikogruppe gehören und nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ist es für Sie zu gefährlich, dass sich Ihr Kind täglich fremden Einflüssen aussetzt, dann melden Sie sich bitte ebenfalls bei uns. Auch in diesem Fall finden wir eine Lösung .

Bei Rückfragen stehen wir (Klassenleitungen, Schulleitungen oder Sekretariat) Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

L. Koschmieder

____________________________________________________________

Borken, 26.04.2020

Liebe Eltern,

ab dem 27.04.2020 gibt es eine Änderung bezüglich der Bedingungen für die Notbetreuung.

Alleinerziehende Mütter oder Vater haben nur Anspruch auf Notbetreuung unabhängig ihrer beruflichen Tätigkeit. Sofern Sie also beruflich eingebunden sind und keine private Betreuungsmöglichkeit für Ihr Kind haben, haben Sie ein Anrecht auf Notbetreuung.

Melden Sie sich!

Die entsprechenden Formulare finden Sie im Elternbereich unter Downloads.

____________________________________________________________

Borken, 17.04.2020

An alle Eltern des GSV Josefschule

Sehr geehrte Eltern,

die Osterferien liegen hinter Ihnen und Ihren Kindern. Ich hoffe Sie konnten trotz der angespannten Lage die intensive Zeit mit Ihren Familien genießen.

Obwohl wir uns das alle gewünscht hätten, lassen die Infektionszahlen und die Gesamtentwicklung des Corona-Virus leider noch keinen regulären Schulbetrieb zu. Die Politik hat sich in dieser Woche zu einem vorsichtigen, umsichtigen und behutsamen Weg entschieden hin zu einer schrittweisen Öffnung von Schulen.

Für uns als Grundschule bedeutet das konkret, dass frühestens am 04. Mai der Unterricht für unsere 4. Schuljahre beginnen wird. Alle anderen Jahrgänge werden später beginnen. Einen genauen Plan für diese Zeit kann es noch nicht geben, da alle Öffnungen immer vom aktuellen Infektionsgeschehen abhängig gemacht werden.

Sobald die Politik und die Verantwortlichen in Berlin und Düsseldorf Entscheidungen treffen, die Sie betreffen, informieren wir Sie zeitnah.

Neue Arbeitspläne

Da für die Schülerinnen und Schüler am kommenden Montag noch kein normaler Unterricht beginnt, werden die Klassenleitungsteams Ihre Kinder mit neuen Aufgaben für jeden Tag versorgen. Durch die Tatsache, dass Sie uns Ihre E-Mail-Adressen zur Verfügung gestellt haben, werden einige Klassen die Aufgaben digital verschicken, andere Kollegen bringen sie bei Ihnen vorbei und wieder andere Klassen regeln eine Abholung zu bestimmten Zeiten an der Schule. Die Klassenleitungen werden Sie über den genauen Ablauf informieren.

Wichtig bleiben an dieser Stelle sicherlich 2 Dinge:

Wir befinden uns wieder in der Schulzeit und es ist wichtig wieder in den Arbeitsmodus bei Ihren Kindern zu wechseln. Wir wissen, dass das nicht einfach sein wird. Ihre Kinder bekommen Aufgaben für jeden Tag und sollten sich auch einen Zeitrahmen von ca. 2 Stunden für diese Arbeiten vornehmen.

Sollte bei Ihnen zu Hause im Zusammenhang mit Aufgaben Probleme entstehen, gibt es über die Mail-Adressen der Klassenleitungen eine gute und schnelle Möglichkeit der Rücksprache. Nutzen Sie bitte diese Möglichkeit weiterhin.

Notbetreuung

Für einige Familien ist es weiterhin wichtig, dass Ihre Kinder in die schulische Notbetreuung gehen können. Das Land NRW hat den Kreis der Berufe der Eltern, die diese Betreuung in Anspruch nehmen können geringfügig erweitert (vor allem Herstellung von Nahrungs- und Futtermittel, Forschung, private Wach- und Sicherheitsdienste, Rechtsberatung, Herstellung von Textilien unter Krisengesichtspunkten). Siehe separate Auflistung im Downloadbereich für Eltern auf unserer Homepage. Ab dem 23.04. gelten diese erweiterten Berufsfelder. Bei entstehenden Bedarfen melden Sie sich bitte an der Schule. Gerne per Mail.

Wenn bei Ihnen zu Hause wegen privater Spannungen und Problemen mit der Gesamtsituation Betreuung immer schwieriger wird, wenden Sie sich bitte ans Jugendamt. Dort wird man versuchen Ihnen Hilfen zu geben und Ihr Kind gegebenenfalls in einer Notbetreuung unter zu bringen.

Kontakt

Wenn wir uns per Mail an Sie wenden, telefonieren oder Ihnen Materialien zuschicken, dann ist das der Versuch, mit Ihnen und Ihren Kindern Kontakt zu halten.

Treffen in der Schule, zum Übergeben von Materialien oder zu einem Elternsprechtag sind zurzeit nicht möglich. Da die Schulgebäude vom Schulträger geschlossen worden sind, dürfen keine Personen von außen und auch keine Eltern das Gebäude betreten.

Wenn Sie dennoch Fragen haben erreichen Sie uns wieder wie gewohnt per Telefon oder Mail. Auf unserer Homepage sind auch noch einmal alle E-Mail-Adressen der Kollegen hinterlegt.

Aktion „Briefe an das Josefs-Seniorenzentrum“

Erst heute Morgen waren noch 2 Antwortbriefe von Bewohnern des Seniorenheims an Schüler unserer Schule in der Post. Die Aktion, dass SchülerInnen ans Seniorenheim Briefe geschrieben haben und so den dort lebenden Senioren gezeigt haben, dass sie nicht vergessen werden, war und ist ein tolles Signal und ein voller Erfolg.

Gerne darf diese Aktion fortgeführt werden und das Heim, bzw. die Bewohnern neu angeschrieben werden. Denn nicht nur für uns verlängert sich die kaum auszuhaltende Ausnahmesituation, sondern auch für alle Senioren, die in eine Verlängerung ihrer Isolation gezwungen werden. Da waren und sind die Briefe der Kinder echt Lichtblicke!

Dafür von dieser Stelle ein dickes DANKESCHÖN und weiter so!

Bleiben Sie motiviert, gesund und bis hoffentlich bald.

Im Namen des gesamten Lehrerteams

der Engelrading- und Josefschule

L. Koschmieder

____________________________________________________________

Borken, 02.04.2020

An die Eltern und Schülerinnen und Schüler der Josefschule und Engelradingschule!

Seit 3 Wochen habt Ihr die Schule nicht mehr besuchen können, da wir durch das CoronaVirus alle gezwungen sind zu Hause zu bleiben, um niemanden unnötig in Gefahr zu bringen.

3 Wochen ohne Schule bedeutete ja für alle Familien nicht, dass es auch 3 Wochen ohne schulische Aufgaben gewesen sind. Aus vielen Rückmeldungen (jetzt ja auch per Mail an die KlassenlehrerInnen möglich!) wissen wir, dass ihr Kinder gut gearbeitet habt und Sie liebe Eltern Ihre Kinder so gut es Ihnen in diesen Zeiten möglich war unterstützt haben. Danke dafür. Denn so bleiben der Stoff und die Inhalte des Unterrichts für die Kinder präsent und ein hoffentlich baldiger Wiederbeginn der Schule fällt allen nicht so schwer. Ab Montag, den 06.04.2020 beginnen allerdings die Osterferien und damit auch die Zeit, in der wir als Schule nicht davon ausgehen dürfen, dass sie täglich ein wenig weiterarbeiten. Für alle von Ihnen, bei denen sich in Zeiten der Kontaktsperre aber bestimmte Rhythmen zu Hause eingeschliffen haben und bei denen die Lernzeit fester Bestandteil des Tages geworden ist, können und dürfen auch weiterhin an diesen guten Angewohnheiten festhalten. Für diejenigen, die mit Ihren Materialpaketen noch nicht ganz fertig geworden sind, gilt das natürlich ebenfalls;). Allerdings sind dafür ja auch 2 Wochen Zeit. In dieser Zeit wird es keine neuen Aufgaben aus der Schule geben. Zurzeit bereiten wir uns auf die Zeit nach den Ferien vor und haben eine Möglichkeit gesucht, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen (um nicht immer nur Whats-App-Gruppen zu nutzen…). Deshalb haben wir Sie gebeten uns Ihre E-Mail-Adresse zur Verfügung zu stellen, damit sich Ihre Klassenlehrerin/Klassenlehrer oder auch die Schule schnell mit Ihnen in Verbindung setzten kann und Sie auf jeden Fall Nachrichten bekommen können. Viele von Ihnen haben den Klassenlehrerinnen bereits Ihre E-Mail-Adresse geschickt. Danke für Ihr Vertrauen. Die anderen Eltern und Familien möchte ich bitte das in den nächsten Tagen nachzuholen.

Denn wir wissen alle noch in keiner Weise, ob nach den Ferien Unterricht in gewohnter Weise wieder beginnen kann. Das hoffen wir, haben aber diese Entscheidung nicht in unserer Hand.

Sollten die Schulen geschlossen bleiben, müssen wir Ihren Kindern natürlich neue Aufgaben zukommen lassen. In den höheren Klassen kann dazu auch ein hochgeladenes Aufgabenpaket per E-Mail verschickt werden. Denn weiterhin gilt es Besuche in der Schule (wie beim Abholen des letzten Materialpaketes) möglichst zu vermeiden. Schicken Sie uns also bitte Ihre E-Mail-Adresse, sofern noch nicht geschehen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien und euch liebe Schülerinnen und Schüler im Namen des gesamten Kollegiums des GSV Josefschule frohe Ostern und bleiben Sie / bleibt ihr gesund.

L. Koschmieder (Schulleiter)

____________________________________________________________

Borken, 27.03.2020

Liebe Eltern,

Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien gesund sind.

Hoffentlich haben Sie sich gut mit der für uns alle ungewöhnlichen und neuen Situation arrangiert und die Betreuung Ihrer Kinder gut regeln können.

Heute wollen wir Sie über eine neue Möglichkeit der Kommunikation mit den Klassenlehrern und Klassenlehrerinnen informieren.

Ab jetzt haben sie die Möglichkeit über die E-Mail-Adresse  vorname.nachname@engelrading.borken.de

mit ihrem Klassenlehrer / ihrer Klassenlehrerin in Kontakt zu treten.

Damit auch wir mit Ihnen in Kontakt treten können, Sie über Neuerungen informieren und ggf. mit neuem Material versorgen können, bitten wir Sie ihrem Klassenlehrer eine Mail an die oben genannte Adresse zu schicken, damit Ihre  E-Mail-Adressen gespeichert werden können.

Freundliche Grüße und bleiben Sie gesund,

das Team vom GSV Josefschule

____________________________________________________________

Borken, 20.03.2020

Sehr geehrte Eltern der Josefschule und Engelradingschule,

die Corona-Krise zwingt unsere Landesregierung täglich bisherige Beschlüsse und Entscheidungen an die aktuelle Lage anzupassen. Die neueste Entscheidung aus Düsseldorf betrifft vor allem die Betreuung Ihrer Kinder.

  1. Auch Eltern, bei denen nur ein Elternteil berufliche Tätigkeiten in kritischen Infrastrukturen ausüben, steht jetzt ein Betreuungsanspruch zur Verfügung wenn sie dort unabkömmlich sind und eine Kinderbetreuung durch die Eltern selbst nicht gewährleistet werden kann.
  2. Der Umfang der Betreuung wird den veränderten Arbeitszeiten der Eltern angepasst und steht auch an Samstagen und Sonntagen zur Verfügung. Ebenso in den Ferien bis auf die Osterfeiertage.

Sofern die veränderten Bedingungen auf Sie zutreffen sollten, setzen sie sich bitte mit uns über unsere Mailadresse in Verbindung:

info@josef.borken.de

Hier eingehende Mails werden auch am Wochenende regelmäßig abgerufen und beantwortet. Die Schule sendet Ihnen die notwendigen Formulare anschließend zu, wenn Sie noch nicht auf den Seiten der Stadt Borken und der Seite des Schulministeriums heruntergeladen werden können.

Im Vormittagsbereich wird die Betreuung durch Lehrkräfte gewährleistet, im Nachmittag durch ÜMI oder OGS- Mitarbeiter. (Das gilt auch wenn Ihr Kind sonst nicht in ÜMI oder OGS angemeldet ist, entscheidend ist allein ihre augenblickliche Arbeitszeit. Das Angebot wird für alle betroffenen Kinder vorgehalten.) Längstens jedoch an der Josefschule bis 17 Uhr und an der Engelradingschule bis 14.00 Uhr.

Wir bleiben in Verbindung. Kommen Sie gut durch die nächste Zeit und bleiben Sie gesund,

L. Koschmieder (Schulleiter)

____________________________________________________________

Borken, 13.03.2020

Liebe Eltern,

die Landesregierung hat die Schließung aller Schulen in NRW ab Montag, 16.3. bis zum Ende der Osterferien beschlossen.

Montag 16.3. und Dienstag 17.3. würde Ihr Kind in der Schule betreut werden, sofern Sie diese Zeit benötigen, um die häusliche Betreuung für Ihr Kind zu organisieren. Bitte geben Sie kurz Bescheid, ob Sie diese Betreuung in Anspruch nehmen.

Ab Mittwoch findet eine Notbetreuung für Kinder, deren Eltern im Gesundheitswesen arbeiten, statt.

Genauere Informationen wird die Stadt Borken mitteilen.

Wir bitten Sie am Montag (11 -13 Uhr) oder Dienstag (7 - 12) Uhr Material (Arbeitspläne, Arbeitsblätter, etc.) für die Zeit der Schulschließung an der Schule abzuholen.

Gerne dürfen Sie auch Unterlagen für Nachbarn und befreundete Eltern mitnehmen.

Herzliche Grüße und Gesundheit,

das Kollegium aus Marbeck

Zurück